„Horror for the people“ – Präsentation W-Seminar


Am Vortragsabend „Horror for the People“ waren starke Nerven nötig: Vier Schüler der Oberstufe des neuhof Gymnasiums haben an diesem Abend ihre Seminararbeiten zum Thema Horrorfilm in Wort und Bild präsentiert.

Die Referenten haben ihre packenden Vorträge souverän auf Englisch gehalten und sind vom Kursleiter benotet worden.

Topics:
“The impact of horror elements on blockbuster films”
“An investigation of stereotypical victims in horror movies”
“The importance of music for horror films”
“Psychological sources of the ‘Home invasion’ genre”

Die Gäste wurden von den neuhof Zombies mit Softdrinks und Popcorn versorgt.
Vielen Dank an alle Beteiligten für diesen gelungenen, gruseligen Abend!

 

Nikolaus in neuhof


Auch in diesem Jahr hat der heilige Sankt Nikolaus wieder an den neuhof Schulen Halt gemacht. Er kam in Begleitung zweier Engel und hatte als süße Überraschung nachhaltige Schokoladentafeln aus fairer Produktion im Gepäck. Die Tafeln konnten Schüler und Lehrer im Vorfeld bei der SMV für ihre Freunde und Kollegen bestellen. Überbracht wurden die Süßigkeiten dann vom Nikolaus-Team persönlich. Positiver Nebeneffekt der Nascherei: Pro fünf verschenkten Tafeln von „Die gute Schokolade“ wird ein Baum gepflanzt. Für unsere 5. Klassen hatte das Nikolaus-Team für jeden Schüler ein kleines Geschenk im Gepäck.

Vielen Dank liebe Nikolaus-Teams, dass ihr uns besucht und unsere Kinder beschenkt habt und vielen herzlichen Dank an die SMV für die tolle Organisation des Events.

Wanderausstellung „Glänzende Aussichten“ 99 Karikaturen in neuhof


In diesem Schuljahr hatten wir für knapp zwei Wochen die Wanderausstellung „Glänzende Aussichten“ im Haus. Das waren 99 Karikaturen zu den Themen Konsum, Erste Welt – Dritte Welt, neoliberale Wirtschaftspolitik, Armut, Migration, Klimawandel und Ignoranz von globalen Zusammenhängen.

Die Bilder haben wir mit Hilfe von Frau Meyer, unseren Hausmeistern und den Geokollegen an nur einem Nachmittag im Flur aufgehängt. Zu sehen gab es vieles, was zum Nachdenken anregte. Zunächst schmunzelte man, dann blieb einem das Grinsen oft im Hals stecken…

Viele Klassen hatten die Gelegenheit, die Bilder in Ruhe während einer Geo-, Bio-, Ethik- oder Deutschstunde anzuschauen. Anschließend haben sich die Schüler je eine Karikatur ausgesucht und sie ihren Mitschülern vorgestellt. Die Ausstellung, die vom Hilfswerk Misereor zusammengestellt wurde und an Schulen und andere Institutionen verliehen wird, beeindruckte uneingeschränkt. Im besten Fall hat sie unsere Schüler auch zu Hause zu Gesprächen angeregt und tatsächlich Verhaltensänderungen bewirkt. Denn eines ist wohl jedem Betrachter klar geworden: Unser Tun hat immer Folgen und unser hoher Lebensstandard geht zu Lasten anderer.

Vielen Dank an alle, die es ermöglicht haben, sich so leicht mit so schweren Themen auseinander zu setzen, vor allem an Frau Rodriguez von Misereor München.

Ingrid Kungel für die Fachschaft Geographie

 

Münchner Kleinstbühne – StadtTorHeiten in neuhof


Im November 2017 hat Jörg Baesecke mit seinem Programm StadtTorHeiten unsere 5. Klassen der Realschulen besucht.

Mit einem kleinen Papiertheater hat der Schausteller mit seinen „StadtTorHeiten“ drei Geschichten aus dem alten München im Klassenzimmer lebendig werden lassen. Damit zog er alle sofort in seinen Bann. Die kleine Bühne, die ein wenig an ein Daumenkino erinnert hat, war die Kulisse für die drei Stadtsagen „Der Löffelwirt vom Alten Peter“, „Die große Pest von München“ und „Der Affe auf dem Dach.“ Herr Baesecke hat es auf außergewöhnliche Weise geschafft, Theater im Klassenzimmer lebendig werden zu lassen. Die Schüler konnten Fragen stellen und haben einiges zur Stadtgeschichte Münchens gelernt. Das Fazit, das man zum Schluss einfach ziehen muss: Tuschezeichnungen, zwei Tische und Stühle sowie ein Kartenständer – diese Dinge reichen aus, um 90 Minuten sagenhaftes Theater zu präsentieren! Wir sagen noch mal herzlichen Dank und freuen uns schon heute auf ein baldiges Wiedersehen.

Sylvia Geiger, Deutsch, Geschichte

Mehr Informationen gibt‘s hier: http://kleinstebuehne.de/stadttorheiten/